Samstag, 30. Mai 2020
Notruf 112
Feuerwehr Markoldendorf

Beitragsnews

Grüße zu Ostern
Ostern einmal anders...
Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr
Bericht zur ordentlichen Jahreshauptversammlung

Stadt Dassel ehrt verdiente Feuerwehrmitglieder

 Zahlreiche Feuerwehrleute aus dem Gebiet der Stadt Dassel haben bei einer Feierstunde im »Wilhelm Busch Landhaus« in Lüthorst die Feuerwehrehrennadel der Stadt Dassel für 25- ,40- ,50- und 60-jährige Mitgliedschaft erhalten sowie eine Auszeichnung des Landesfeuerwehrverbandes verliehen bekommen. Sie opferten ihre Freizeit, engagierten sich für den Nächsten und riskierten im Ernstfall sogar ihr Leben, sagte Dassels Stadtbrandmeister Harald Sehl in seiner Eröffnungsrede. Für diesen Einsatz wurden die Feuerwehrleute jetzt vom Bürgermeister der Stadt Dassel, Gerhard Melching, im Beisein des Brandabschnittsleiter Henning Thörel ausgezeichnet. Dabei würdigten unter anderem Melching, Thörel, Sehl und dessen stellvertreter Tobias Oppen das Engagement der Geehrten. Der Bürgermeister betonte, dass das Stadtgebiet Dassel seine Feuerwehren zu schätzen weiß - Er erinnerte an das Großfeuer in London, was die Kameraden dort alles möglich gemacht haben, um Leben zu retten - das verdiene Hochachtung. Diese erwies Melching auch alle Feuerwehr-Kameraden im Stadtgebiet. Sie sorgten schon seit Jahrzehnten für die Sicherheit und das ehrenamtlich. Uwe Fingerhut, Ortsbürgermeister von Lüthorst eröffnete seine Grußworten mit einem Zitat von Wilhelm Busch das die Wichtigkeit des Ehrenamts in den Fokus stellt. Dies trifft auf alle Feuerwehr-Kameraden zu, die ihre ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle der Bevölkerung mit großem Engagement einsetzen, betonte Fingerhut. Brandabschnittsleiter Henning Thörel stellte die Menschen hinter der Arbeit der Feuerwehr in den Mittelpunkt seiner Grußworte. Sie seien die Grundlage für die erfolgreiche Arbeit der Feuerwehren. Anschließend nahmen Melching und Sehl die Ehrungen vor. Für 25 Jahre in der Feuerwehr wurden Martin Helmker, Frank Bandemer, Helmut Meier, Jens Fricke, Achim Lampe, Wolfgang Harzke, Wolfdietrich Kappe, Edith Sarstedt, Dirk Gobrecht, Ingo Ruhnau, Marcus Rolf und Udo Bönig ausgezeichnet. 40 Jahre in der Feuerwehr sind: Jürgen Baye, Reiner Henne, August-Wilhelm Lucas, Hans-Joachim Weißmann, Dietmar Rheingardt, Heiner Heise, Uwe Fingerhut, Henning Koch, Uwe Männecke, Horst Sander, Rainer Neumann, Matthias Neumann und Helmut Glende. Für 50-jährige Zugehörigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr wurden Karl Erdmann, Willi Cichosz, Wilfried Volger, Albert Schweiß, Werner Dietrich, Bernhard Wauker, Robert Schnepel, Friedhelm Schnepel, Kurt Boluke, Wilhelm Schaper, Rudolf Schamuhn, Manfred Dörge und Günter Papenberg mit der Feuerwehrverdienstnadel der Stadt Dassel ausgezeichnet. Die Goldene Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes erhielten Kurt Böhmke und Robert Schnepel (beide Lüthorst) und für 60 Jahre Friedhelm Grobe und August Deike ebenfalls aus Lüthorst. Außerdem wurden Beförderungen vorgenommen: Rainer Rauch, Alexander Bartscher, Patrick Stahlmann und Volkhard Sassin wurden zu Löschmeistern befördert. Zu Oberlöschmeistern wurden Oliver Sassin und Benjamin Lotz befördert und Henning Mickan zum Hauptlöschmeister. Sebastian Schoppe wurde zum ersten Hauptlöschmeister und Tobias Oppen zum Brandmeister befördert. Die Ernennung für weitere sechs Jahre im Dienste der Feuerwehr erhielten der Ortsbrandmeister Bernd Schwerdfeger und sein stellvertreter Gary Scheele aus Lauenberg. Martin Oppen aus Portenhagen wurde für sechs weitere Jahre zum stellvertretenden Ortsbarndmeister in Portenhagen ernannt. Bericht: Einbecker Morgenpost / Peter Kitzig

Geehrte und beförderte Mitglieder der FF Markoldendorf

Das Foto zeigt die geehrten und beförderten Mitglieder der Feuerwehr Markoldendorf.

Newsflash

Grüße zu Ostern

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

die Sonne strahlt und die Frühblüher schießen aus dem Boden. Die Luft ist rein, an sich könnte es nicht schöner sein. Viele gehen spazieren und genießen das herrliche Frühlingswetter.

Doch leider ist alles ganz anders. Die derzeitige Situation schränkt uns stark ein. Auch wir als Feuerwehr sind davon betroffen. Nicht nur, dass für viele von uns gestern der Ostersamstag war, an dem wir alle zu Hause waren und mal nicht am Osterfeuerplatz. Gruppenaktivitäten und Dienstabende sowohl der Jugend-, Aktiven- und Seniorenabteilung in unserem Gerätehaus sind bis auf weiteres ausgesetzt.

Auch beim Einsatzdienst sind wir angehalten, uns an die herrschenden Regeln zu halten, so gut es geht.

Ab der kommenden Woche fängt unsere Jugendfeuerwehr an, ein digitales Zeitalter zu betreten und eine Art Online-Gerätehaus aufzumachen. Niemand weiß, wie lange die Pandemie uns noch beschäftigen wird. Aber wir versuchen, mit der Lage zu leben und das Beste daraus zu machen.

Wir wünschen euch - die uns hier auf den Social Media Kanälen oder über unsere Webseite folgen - trotz allem Frohe Ostern, bleibt gesund und achtet aufeinander.

Getreu dem Motto „Einer für alle, alle für einen“ bleiben wir auch weiterhin für euch einsatzbereit.

Eure Feuerwehr Markoldendorf

Jahreshauptversammlung der Stützpunktfeuerwehr Markoldendorf

Am 01.02.2020 begrüßte Ortsbrandmeister Manuel Schaper alle anwesenden Kameraden, Gäste und die Freunde aus Garbsen. Besonders begrüßte er die vier anwesenden Ortsratsmitglieder, darunter auch Ortsbürgermeister Uwe Jahns. Von Seiten der Verwaltung war Stadtbürgermeister Gerhard Melching zugegen. Auf Seiten der Feuerwehr war der Abschnittsleiter Henning Thörel wieder gerne nach Markoldendorf gekommen.

Ortsbürgermeister Uwe Jahns bedankte sich bei den Kameraden für den geleisteten Einsatz im vergangenen Jahr. „Der Ortsrat ist stolz, dass wir uns auf euch immer verlassen können und dass ihr eure Aufgaben so ernst nehmt. Nicht nur, dass ihr die üblichen Aufgaben wahrnehmt. Nein, ihr kümmert euch aktiv zum Wohle der Gemeinschaft und helft in eurem Rahmen, wo ihr könnt.“, so Bürgermeister Uwe Jahns.

Die besten Grüße aus Rat und Verwaltung überbrachte Stadtbürgermeister Gerhard Melching. Er war gerne der Einladung gefolgt und konnte sich so einmal vom Zustand des Gerätehauses überzeugen und versichern, dass die Stadt mit Weitblick agiert. Bürgermeister Melching so wörtlich: „Wir denken an das Gerätehaus auch in Markoldendorf. Hier muss anhand der Prioritätenliste des Stadtkommandos agiert werden.“

Auch die Abordnung aus Garbsen unter der Leitung von Thomas Ochmann freute sich, wieder an der Jahreshauptversammlung teilzunehmen.

O Tannenbaum, O Tannenbaum…

Nein, singen wollten die Kameraden der Feuerwehr Markoldendorf auf keinen Fall und schön waren die Bäume, die in Markoldendorf an den Straßen lagen, auch nicht mehr. Gemeinsam sammelten dort nämlich die Jugendfeuerwehr und die Kameraden der Aktiven die Weihnachtsbäume im Ort ein. Gegen eine kleine Spende konnten so die nicht mehr allzu grünen Bäume entsorgt werden. Diese werden jetzt ihrer zweiten Lebensphase zugeführt und sorgen spätestens am Ostersamstag dafür, dass den Bürgern des Flecken Markoldendorf beim Osterfeuer warm wird.

Bedanken möchten sich die Kameraden, egal ob jung oder alt, für die Spenden und netten Gespräche, die sie führen durften und konnten. Für die Kameraden ist es immer schön, bei solchen Veranstaltungen zu zeigen, dass Feuerwehr mehr ist, als man manchmal auf den ersten Blick sieht. Der Zusammenhalt der Kameraden und die Bindung der jungen Brandschützer an die Einsatzabteilung sind wichtige Elemente.

Etwas traurig waren die Kameraden aber trotzdem. Denn der Service, den die Feuerwehr anbietet, ist kein Muss und sicherlich auch keine Selbstverständlichkeit. Dabei ist es ärgerlich, wenn in manchen Bereichen einfach 10 bis 15 Bäume auf einem Haufen liegen, ohne dass man jemanden ansprechen kann. Die Spenden, die die Feuerwehr sammelt, werden in die Ausbildung oder Ausbildungsmaterialien investiert. So konnten mithilfe der Spenden in den vergangenen Jahren bereits viele Ausbildungsmaterialien beispielsweise für die Jugendfeuerwehr oder die Brandschutzerziehung beschafft werden. Dieses kommt dann auch der Allgemeinheit zugute, beispielsweise beim Besuch der Grundschule oder aber auch von lokalen Firmen.

In diesem Jahr wird von den Spendengeldern ein Rauchhaus angeschafft, das dann zu Ausbildungszwecken sowohl bei den Jugendlichen als auch bei den Aktiven, oder aber in der Brandschutzerziehung Verwendung finden wird.

Glücklich sind die Kameraden der Feuerwehr aber dennoch, dass der größte Teil der Mitbürger, die Arbeit der Feuerwehr unterstützt und toleriert.

Die Feuerwehr Markoldendorf bedankt sich herzlich bei allen Spendern und Mitbürgern für ihr Vertrauen.