Freitag, 15. November 2019
Notruf 112
Feuerwehr Markoldendorf

 

Wenn es brennt zählt jede Minute. Dieses gilt für Groß und Klein. Wir sprechen hier von einem Wettlauf gegen die Zeit. Aber gerade unsere Kleinen sind im Brand- oder Schadensfall die Schwächsten und dort bedarf es einer erhöhten Aufmerksamkeit der Rettungskräfte.

Kindern ist nicht klar, wie sie sich vor Rauch und den giftigen Gasen schützen sollen. Hinzu kommen die fremden Geräusche der Feuerwehrfahrzeuge, des Feuers und letztlich auch der Einsatzkräfte, die sich im Innenangriff befinden. All dies führt bei Kindern zu Panikreaktionen. Diese haben zur Folge, dass sich die Kinder vor den Einsatzkräften verstecken. Die Folge: Das Kinderzimmer kann zu einer tödlichen Falle werden. Angst- und panikerfüllt suchen die Kinder in ihrem vertrauten und heimischen Kinderzimmer hinter Möbeln, Schränken oder unter dem Bett Zuflucht. Dabei fühlen sie sich in trügerischer Sicherheit. Kinder denken dann oft „Was ich nicht sehe, kann mir auch nichts tun“.

Selbst Erwachsenen und den Eltern fällt es schwer, in Paniksituationen klar zu denken. Die einfachsten Sachen gelingen dann nicht mehr. Wer selber mal einen Notruf absetzen musste oder auf Rettungskräfte gewartet hat, weiß, was einem dann durch den Kopf geht beziehungsweise was dann alles in Vergessenheit gerät.

Um Einsatzkräften eine Möglichkeit zu geben, das Kinderzimmer schnell zu finden und um dort auch Verstecke wie Schränke oder Räume unter dem Bett genauer absuchen zu können, gibt es den Kinderfinder. Er soll aber nicht nur als Signalzeichen fungieren, sondern auch den Einsatzkräften zeigen, dass sie eine andere Herangehensweise an den Tag legen müssen.

Der Kinderfinder ist ein kleiner Sticker, der ungefähr 10cm groß ist und die Form eines Dreiecks hat. Dieser wird von außen an der Kinderzimmertür angebracht, damit er auch gesehen wird. Dieses Dreieck hat die Eigenschaft, stark zu reflektieren. Wird er also angestrahlt, leuchtet er zurück. Zusätzlich hat er eine nachleuchtende Eigenschaft, das heißt er leuchtet auch im Dunklen nach und kann Einsatzkräften so den Weg zum Kinderzimmer zeigen.

Wichtig ist, dass der Kinderfinder richtig angebracht wird!

Hier zeigen wir das an unserem Bild einmal deutlich.

Der Brandrauch steigt nach oben und sammelt sich unter der Decke. Ein Angriffstrupp der Feuerwehr bewegt sich immer im Seitenkriechgang vorwärts, wie wir es hier im Bild sehen.

Der Kinderfinder sollte also von außen und im unteren Drittel der Türe angebracht werden. So kann er von dem vorgehenden Angriffstrupp gesehen und wahrgenommen werden.

Kleben Sie den Aufkleber doch einfach gemeinsam mit Ihrem Kind an die Tür und erklären Sie ihm wichtige Verhaltensregeln. Gehen Sie dabei ruhig darauf ein, dass Ihr Kind keine Angst vor den Feuerwehrleuten haben muss. Außerdem sollten Sie Ihrem Kind nochmal erklären, wie der Notruf funktioniert und abläuft, denn eines sollten Sie nicht vergessen: Bei einem Brand immer SOFORT den Notruf 112 wählen. Und haben Sie keine Angst: Einen Notruf abzusetzen heißt auch, dass Ihnen geholfen wird. In diesem Fall beginnt die Hilfe in unserer Leitstelle, die Ihnen dann auch zur Seite steht.

Nach einem Absetzen des Notrufes vergehen bis zum Eintreffen der Feuerwehr schließlich auch je nach Verkehrslage und Uhrzeit gute 10 Minuten; 10 Minuten in denen Sie auf sich alleine gestellt sind. Holen Sie sich schnell Hilfe, um die Sicherheit Ihrer Familie zu gewährleisten.

Das ist ja alles schön und gut, aber wo bekomme ich denn die Kinderfinder?

Die Kinderfinder sind kostenlos und können in den Versicherungsfilialen der VGH Versicherung oder bei uns als Feuerwehr abgeholt werden. Jeder Kinderfinder kann ein potentieller Lebensretter sein und bietet einen zusätzlichen Schutz.

Wenn es also brennt…

  • Bewahren Sie Ruhe. Geraten Sie nicht in Panik!
  • Verlassen Sie mit allen anderen Haushaltsmitgliedern umgehend die Wohnung. Halten Sie sich nicht auf, um etwas mitzunehmen.
  • Bewegen Sie sich bei dichtem Rauch möglichst in Bodennähe
  • Halten Sie Türen und Fenster brennender Räume geschlossen, um eine Ausbreitung von Feuer und Rauch zu verhindern.
  • Rufen Sie die Feuerwehr (Notrufnummer 112) so schnell wie möglich an und nennen Sie Namen, Anschrift und Brandort.
  • Warnen Sie andere Hausbewohner.

Sie wollen mehr Informationen zum Kinderfinder oder zur Brandschutzerziehung haben? Dann nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf. Wir bieten auch eine kleine Brandschutzerziehung im Rahmen von Kindergeburtstagen an, um auch in jungen Jahren schon wichtige Aufklärungsarbeit zu leisten.

TIPP: Bringen Sie Rauchmelder in Ihren Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmern sowie auf den direkten Fluchtwegen an. Gut zwei Drittel aller Wohnungsbrände finden Nachts statt und überraschen die Hausbewohner im Schlaf. Da sich der Rauch und die Brandgase schneller bewegen als das Feuer selbst, bleibt der Brandherd lange unentdeckt und gefährdet so unser Leben. Ein Rauchmelder schlägt schon rechtzeitig Alarm und ist in der Brandfrüherkennung unabdingbar. So können Menschen und Sachwerte optimal geschützt werden.