Freitag, 15. November 2019
Notruf 112
Feuerwehr Markoldendorf

Verhalten bei Trockenheit und Großer Hitze

Schon im vergangenen Jahr hatten wir eine extrem trockene Phase. Trotz der Regenfälle aus den letzten Wochen ist der Boden immer noch nicht gesättigt und dörrt schnell aus. Dies steigert die Waldbrandsituation massiv. In unserer Region wird in den kommenden Tagen zum Teil die Waldbrandgefahrenstufe 4 von 5 erreicht. Im Graslandfeuerindex befinden wir uns auf Stufe 4 von 5 und es ist nicht in Gänze ausgeschlossen das wir die höchste Warnstufe erreichen.

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit appellieren die Feuerwehren aufgrund der aktuellen Wetterlage zu Vorsicht. Schon ein geparktes Auto kann eine Katastrophe auslösen. Eine Glasscherbe kann die Sonnenstrahlen schnell bündeln und so einen Wald- oder Freiflächenbrand auslösen.

Hier sind alle zur Mithilfe aufgefordert, um schlimmeres zu verhindern.

Zusätzlich sollte man im privaten Haushalt das Abflammen von Unkraut, gerade zu dieser Jahreszeit, vermeiden. Schnell kann aus dem Abflammen des Unkrauts an der Hauswand oder an der Hecke ein Gebäudebrand entstehen. Auch wenn Sie glauben, „Die Hecke steht doch voll im Saft und ist so grün, die brennt doch nicht“, raten wir dringend davon ab. Auch die Hecken können bei diesen Temperaturen schnell entzündet werden. Eigene Löschversuche gelingen dann eher selten, da die Pflanzen schnell und mit einer enormen Strahlungswärme verbrennen.

Ebenso möchten wir daran erinnern, keine Kinder oder Tiere im Auto zu lassen.

Wie schnell und dramatisch die Temperaturen im Auto bei der derzeitigen Hitze steigen können, hat der ADAC untersucht. Drei baugleiche Fahrzeuge wurden dafür bei einer Außentemperatur von rund 28 Grad in die Sonne gestellt. Eins mit geschlossenen Fenstern, bei einem war ein Fenster etwa 5 cm geöffnet, beim dritten waren zwei Fenster einen Spalt weit offen. Das Ergebnis: In allen Fällen stiegen die Temperaturen im Wageninneren schon nach 30 Minuten auf etwa 50 Grad. Nach einer Stunde lagen die Werte bereits bei rund 57 Grad. Deshalb gilt: niemals Kinder oder Tiere allein im Fahrzeug zurücklassen.

 

Lassen Sie also Vorsicht walten und kommen Sie gut durch die heißen Tage.

Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) gibt sieben Sicherheitstipps für Natur und Grillvergnügen:

  • Beachten Sie das absolute Verbot für offenes Feuer in Wäldern; dies gilt auch für gemütliche Grillpartys – fragen Sie nach ausgewiesenen Grillplätzen.
  • Ebenso ist es verboten, in den Wäldern zu rauchen.
  • Werfen Sie keine brennenden Zigaretten aus dem Fenster.
  • Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkplätze beim Ausflug in die Natur. Grasflächen können sich durch heiße Katalysatoren entzünden.
  • Halten Sie die Zufahrten zu Wäldern, Moor und Heide frei – sie sind wichtige Rettungswege. Beachten Sie unbedingt Park- und Halteverbote.
  • In einigen Gebieten ist der Zugang zu Waldgebieten untersagt – bitte folgen Sie diesem Verbot.
  • Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort über den Notruf 112. Hindern Sie Entstehungsbrände durch eigene Löschversuche an der weiteren Ausbreitung, wenn Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr bringen.

 

Bildquelle: www.presseportal.de