Montag, 14. Oktober 2019
Notruf 112
Feuerwehr Markoldendorf
  • Startseite
 

eiko_icon

Brennt Landmaschine
Zugriffe 549
( Bitte melden Sie sich an, um den Einsatzort auf einer Karte zu sehen. )

Einsatzort Details

Deitersen Lakeweg
Datum 11.08.2019
Alarmierungszeit 18:18 Uhr
Einsatzbeginn: 18:22 Uhr
Einsatzende 20:05 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
Einsatzführer S.O
Einsatzleiter OBM Markoldendorf
Mannschaftsstärke 12
eingesetzte Kräfte

FFW Markoldendorf
FFW Dassel
FFW Deitersen
Fahrzeugaufgebot   18-11-10  18-23-10  18-46-10  18-11-20  18-23-20  18-46-20  18-40-50
Brand Mittel

Einsatzbericht

Am Sonntagabend wurden wir zum zweiten Einsatz binnen 48 Stunden alarmiert. Gegen 18:00 Uhr wurde ein Landmaschinenbrand gemeldet. Daraufhin wurde in der Leitstelle das Alarmstichwort „Landmaschinenbrand“ ausgelöst. In der Alarm- und Ausrückeordnung der Stadtfeuerwehr wird die Ortsfeuerwehr der Einsatzstelle alarmiert, die dazugehörige Stützpunktfeuerwehr mit dem Alarmstichwort „Einsatz Mittel“ und die zweite Stützpunktfeuerwehr mit dem Alarmstichwort „Sonder-KFZ TLF besetzen“. Da die Einsatzstelle in unserem Einsatzgebiet war, wurden wir mit „Einsatz Mittel“ aus dem sonntäglichen Familienleben gerissen. Es ging für uns in den Laakenweg nach Deitersen. Dort bot sich für uns die folgende Lage: Es brannte eine Rundballenpresse. Beim Eintreffen unseres TLF stand die Ballenpresse bereits in Vollbrand. Mithilfe eines C-Rohres wurde der Erstangriff vorgenommen. Die eintreffenden Kameraden der Ortsfeuerwehr Dassel haben mit dem zweiten TLF einen Parallelangriff aufgebaut. So konnte schnellstmöglich das Feuer bekämpft werden. Dem umsichtigen Verhalten des Landwirtes ist es zu verdanken, dass Schlimmeres verhindert werden konnte. Geistesgegenwärtig hat er die Ballenpresse vom Stoppelfeld und aus dem Schwad herausgefahren und in die grüne Wiese gestellt. Dadurch konnte das Stoppelfeld geschützt werden. Nach dem Erstangriff wurden die wasserführenden Fahrzeuge wieder aufgefüllt. Im Zuge der Nachlöscharbeiten wurde mithilfe der Löschlanze Wasser in die Ballenpresse und den gepressten Ballen geführt. Dadurch konnte man auch die letzten verbleibenden Glimmnester ersticken oder kühlen. Im Anschluss wurde zur Sicherheit über die Ballenpresse noch ein Schaumteppich gelegt. Nach gut 2,5 Stunden war der Einsatz für uns beendet und wir konnten in den Standort einrücken und unsere Fahrzeuge wieder einsatzbereit machen.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder